24.11.2017
Startseite > Freizeit

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


08.06.2011
Kurzentschlossene verbringen Pfingsten in den Chiemgauer Alpen
Chiemgauer AlpenBergauf, bergab auf der Roethelmoos-Runde
Chiemgauer AlpenBergauf, bergab auf der Roethelmoos-Runde
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!

Flugs mal in die Berge mit dem E-Radl

Traunstein /tour's/PI):
„Guck mal – die Berge!“ Jeder, der einmal in Richtung Alpen unterwegs war, kennt diesen Moment der Entdeckung. Am Horizont des asphaltierten Weges oder abseits der Gleise lichtet es sich und man sieht sie: die Silhouette jener Gebirgskette. Spielende Schatten an der Wand. Hell und dunkel gefleckte Gemäldemotive ragen schemenhaft in die Höhe. Mit jedem Kilometer rücken sie näher, bis aus den Flecken Bäume werden – mit mystisch anmutendem Geäst. Man mustert harte und weiche Kanten, glatte und rutschige Flächen, sucht den Gipfel oder eine Alm – wo sich Natur und Kultur treffen. Kurz darauf steht man mitten im Chiemgau, genauer gesagt in Ruhpolding. Ein Name der unausweichlich mit Sport verbunden ist. Gleich beginnt die Bergradl-Premiere mit den preisgekrönten Rädern des regionalen Herstellers „additive bikes“. Fast mühelos saust man durch die Bilderbuchlandschaft der Voralpen hinauf auf die Langerbaueralm im Röthelmoos. Das Geheimnis dieser freudvollen Mühelosigkeit? Der „Chiemgauer Rückenwind“: Zweiräder mit einem Extraschub Batteriekraft können im ganzen Chiemgau ebenso ausgeliehen werden wie exklusive, maßgeschneiderte Mountainbikes oder Tourenräder. Da hat die ganze Familie Spaß, denn je nach Kondition und Kraft wird das Fahrrad ausgewählt. Am Ende der rund 30 Kilometer langen Röthelmoos-Tour kommt man an drei von rund 20 Badeseen im Chiemgau vorbei. Selbstverständlich taucht man ins blitzsaubere Bergwasser ein, bevor man ins Dorf zurückkehrt. Infos: www.chiemgau-tourismus.de

Schnell mal auf den Gipfel mit der Seilbahn
Seit 40 Jahren schnauft die rote Kabinenbahn über ein dickes Seil auf den Hochfelln mit seinem eisernen Gipfelkreuz und dem kleinen Taborkircherl. Langsam über zwei Etappen nähert man sich dem 1.674 Meter hoch gelegenen Hochfellnhaus, in dem die Wirtin selbst gemachten Kaiserschmarrn und ein reich belegtes Käsebrot anbietet. Eine herrliche Aussicht tut sich dort oben auf. Auf der einen Seite liegt einem das Bayerische Meer, der Chiemsee zu Füßen und auf der anderen Seite blickt man hinein in das Tiroler Bergmassiv – bis zum Großglockner. Das weitläufige Gipfelplateau erschließt man sich auf dem Alpen-Lehrpfad, der an 22 Stationen allerhand Neues über Flora und Fauna in den Bergen verrät.  Höhepunkte im Jubiläumsjahr sind am 29. Juli ein Blues-Konzert von „Crazy“ Chris Kramer und das traditionelle „Fellnerfest“ am 6. August, das mit einer Bergmesse am Vormittag beginnt und mit einem überaus lebenslustigen, zünftigen Musik-Fest am späten Abend endet. Hoch hinaus schweben kann man im Chiemgau auch in Marquartstein mit der neu renovierten Hochplattenbahn oder in Ruhpolding auf Rausch- oder Unternberg.  Infos: www.chiemgau-tourismus.de

 

 


© Nebelhorn Verlag 2011