24.09.2017
Startseite > Freizeit

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


28.08.2012
Die Red Bull R.Evolution hebt BMX-Race auf ein neues Niveau
Die Red Bull R.Evolution hebt BMX-Race auf ein neues NiveauFoto: David Ulrich Red Bull Content Pool
Die Red Bull R.Evolution hebt BMX-Race auf ein neues NiveauFoto: David Ulrich Red Bull Content Pool
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!

Die Red Bull R.Evolution hebt BMX-Race auf ein neues Niveau

Berlin (tour´s/PI) :
Die Race-Evolution ist geglückt: Der Berliner Mellowpark im Bezirk Treptow-Köpenick war Ende August Schauplatz des innovativsten BMX-Race-Event des Jahres. In einem hart umkämpften Finale bei Red Bull R.Evolution konnte sich Twan van Gendt (NED) als Erster vor Corben Sharrah (USA) und Mike Day (USA) über die Ziellinie schießen. Lupenreine Backflips von Nate Berkheimer (USA) und Publikumsliebling Desmond Tessemaker (NED) brachten den Mellowpark zum Kochen. Als bester Deutscher im Feld erreichte Luis Brethauer vor 5.000 begeisterten Zuschauern das Viertelfinale. Die Race-Strecke, die eigens für das Event im Berliner Mellowpark gebaut wurde, bleibt nach dem Rennen bestehen. Das macht den Mellowpark zum größten und vielseitigsten BMX-Trainingsspot in Deutschland.

Ein BMX-Race kombiniert mit atemberaubenden Freestyle-Tricks: So etwas gab es bis dato noch nie auf europäischem Boden! Mit diesem völlig neuartigen Eventkonzept hat Red Bull die internationale und nationale BMX-Szene begeistert. Der Grundgedanke ist einfach: Der pure Spaß am Fahren. Weg von Regularien und starren Vorschriften, zurück zu den Ursprüngen des BMX! „Die Fahrer sind super drauf und sind sehr entspannt! Ich finde es einfach fantastisch, welche Entwicklung ich hier heute miterleben durfte“, sagt BMX-Legende Bob Haro aus den USA. Haro gilt als Begründer des BMX-Sports und hat sowohl die Race- als auch die Freestyle-Szene geprägt.

Kein Wunder, dass zu Red Bull R.Evolution das weltbeste BMX-Fahrerfeld in die Hauptstadt pilgerte. 48 Athleten aus 13 Nationen gingen an den Start. Darunter 32 der besten Fahrer der UCI-Weltrangliste und acht Rückkehrer von London. Das Starterfeld wies also die Creme de la Creme des BMX-Sports auf! Namen wie Mike Day (USA), Kris Fox (USA), Luis Brethauer (GER) und der Bronzemedaillengewinner von London Carlos Oquendo (COL) sorgten für die Extraportion Adrenalin bei ausverkauftem Haus mit 5.000 begeisterten Zuschauern auf den Rängen.
Als es zum letzten Mal an diesem Freitag „Riders ready - watch the gate“ lautete, glich der Mellowpark einem Pulverfass. Die Spannung in der Luft war förmlich greifbar. Twan van Gendt, Corben Sharrah, Mike Day, Simon Duchene, Luke Madille, Zabala Oquendo, Sylvain Andre und Darryn Goodwin fighteten um den Sieg. Während in den Achtel- und Viertelfinals noch relativ locker geraced wurde und die Fahrer spektakuläre Tricks auspackten, wurden im Finale dann die Daumenschrauben angezogen. Trotz des starken Racecharakters im Finale versuchte sich Darryn Goodwin nach einem Crash am ersten Hügel an einem Frontflip am letzten Zielsprung und riss damit alle Zuschauer aus ihren Sitzen.

„Es war einfach unglaublich beim ersten Red Bull R.Evolution dabei zu sein und dann direkt zu gewinnen“, so Twan van Gendt kurz nach der Champagner-Dusche auf dem Podium. „Ich hoffe es folgen noch mehr solche Rennen“, fügte der 20-Jährige an.

Die EliteTrax-Crew  um Tom Ritzenthaler hat gemeinsam mit dem Team des Mellowparks die Schaufel geschwungen, um die einzigartige Super-Cross-Strecke zu realisieren. Nach dem zehn Meter hohen Startturm ging es für die Fahrer auf einen 450 Meter langen Höllenritt durch S-Sections, Doubles und Trick Jumps. „Selbst für die Pro-Racer war die Strecke wahnsinnig anspruchsvoll! Noch größer als London, mussten sich die Fahrer erst an den Track herantasten, waren aber begeistert und heiß drauf, hier zu racen“, so BMX-Race-Bundestrainer Florian Ludewig über den Kurs. „Besonders toll ist, dass die Strecke dem Mellowpark erhalten bleibt und somit einen perfekten Trainingsstandort für die deutschen Fahrer bietet.“

Der deutsche Luis Brethauer schied im Viertelfinale aus, obwohl er zu Beginn noch auf dem vierten Platz lag. Ein Hang Up nahm ihm aber im Rennverlauf den Schwung, so dass er den Rest des Feldes vorbeiziehen lassen musste. „Ich bin zuversichtlich, dass wir bis Rio 2016 aufschließen können. Ich will um eine Medaille mitfahren! Das ist mein Trainingsziel“, sagte der 19-jährige BMX-Pro aus Reutlingen.

Auch Jens Werner, der mit seinem Verein „all Eins“ in Köpenick einst den Mellowpark gründete und ihn heute betreibt, war von diesem Riesenevent begeistert. Er bewertete die „Red Bull R.Evolution“ als einen weiteren Baustein, um den Mellowpark an diesem attraktiven Standort am Ufer der Spree gegenüber der Wuhlheide zu erhalten und weiter auszubauen. Planungen zufolge sollen u.a.ein Hostel und Cafe´ die Attraktivität dieser Freizeit- und Sportanlage weiter erhöhen.

 

 


© Nebelhorn Verlag 2012