21.11.2017
Startseite > Freizeit

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


14.09.2012
GeoPark Eiszeitland und herbstlicher Buchenwald locken in die Schorfheide
Foto: Monika Strukow-Hamel NHV
Foto: Monika Strukow-Hamel NHV



Bitte auf die Vorschaubilder klicken!

GeoPark Eiszeitland und herbstlicher Buchenwald locken in die Schorfheide

Groß-Ziethen (tour´s Str.Hl) :
Auch der Herbst hat schöne Tage – und welcher Naturliebhaber kann sich dem Zauber eines golden schimmernden, in allen Schattierungen von Gelb, Rot und Braun leuchtenden Buchenwaldes schon entziehen?

Und wenn man dies mit einer Zeitreise verbinden will, um zu erfahren, wie die Landschaft vor den Toren Berlins durch die Eiszeit geprägt wurde, sollte man dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin einen Besuch abstatten.

Ausgangspunkt ist der Ort Groß-Ziethen, zwischen Joachimsthal und Angermünde gelegen. Die in der Landschaft stehende lebensgroße Plastik von Mammut Georg weist den Weg zum Informationszentrum des Nationalen GeoParks Eiszeitland am Oderrand in der historischen Dampfmühle. Die noch neue Erlebnis- und Ausstellungsstätte hat großen und kleinen Besuchern viel zu bieten: eine Reise zurück in die letzte Eiszeit im nachgebildeten Gletschertunnel und viele Exponate und Informationen, auch zur Geschichte der Besiedlung der Region. Für Kinder und Jugendliche wird Spannendes zu den Tieren der Eiszeit erzählt, die jedoch vor allem vom Abguss des Mammutbabys Dima begeistert sein werden. Im Außenbereich findet der Besucher eine große Fährtenplatte mit den Fußabdrücken eiszeitlicher Tiere. Von hier lassen sich in der Jungmoränenlandschaft weitere Sehenswürdigkeiten in freier Natur erschließen wie in Sperlingsherberge eine aus vielfältigen Findlingen gestaltete große Sonnenuhr und unweit davon ein Summ- und zwei Wortsteine, die helfen, die natürlichen Hinterlassenschaften der Eiszeit besser zu verstehen.

Ein ganz besonderer Buchenwald ist der Grumsin, seit Juni 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Mit kaum 600 ha Größe nicht sehr ausgedehnt, kennzeichnet ihn das von den Gletschern der Eiszeit geprägte abwechslungsreiche Relief mit Mooren, Kleingewässern und Seen in den Senken und schroffen Höhenzügen. Auf ausgewiesenen Wanderwegen kann man ihn umwandern und sich einen Eindruck verschaffen. Wer sich zum Thema belesen möchte: Am 23. September wird auf der Frankfurter Buchmesse das neue Buch „Der Grumsin“, erschienen im Ehm-Welk-Verlag, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Infozentrum Geopark:

Öffnungszeiten: 1. April bis 30. Oktober Mi - So 10 - 17 Uhr

1. November bis 2. Advent und 1. Februar bis 31. März Sa - So 10 - 16 Uhr

Tel.01573 1359023

eiszeit-ziethen@gmx.de

www.eiszeitland-am-oderrand.de


 

 


© Nebelhorn Verlag 2012