20.09.2017
Startseite > Freizeit

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


13.04.2013
Die Störche sind pünktlich wieder da

Die Störche sind pünktlich wieder da

Potsdam (tour´s / TMB-PI) :


Trotz des späten Frühlings sind die Störche pünktlich in den Brandenburger Horsten eingetroffen. Nach ihrem Flug über Tausende Kilometer richten sie sich in ihren Sommerwohnsitzen wieder ein, um nach kurzer Regenerationsphase in die Paarungszeit zu startet. Im Storchendorf Linum im Ruppiner Land hat sich bereits ein Paar zusammengefunden. Jeden Tag werden es mehr. Mitte bis Ende Mai wird dort mit erstem Nachwuchs gerechnet. Bis zu 18 Storchenpaare brüten jährlich im Storchendorf Linum. Wer sich über den aktuellen Storchennachwuchs informieren möchte, für den führt der Weg in die Storchenschmiede Linum, wo sich das NABU Naturschutzzentrum befindet. Neben den Ausstellungen, gibt es interessante Führungen durch eines der storchenreichsten Dörfer Deutschlands, in das Teichland rundum und in die typische Niedermoorlandschaft des Rhinluchs. Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags von 10 bis 16 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen 10 bis 18 Uhr. Weitere Infos unter: www.storchenschmiede.de.

Ganz und gar nicht kamerascheu sind die Störche im Vetschauer Horst. Via Internet unter www.strochennest.de können die Tiere live 24 Stunden am Tag beim Schlafen, sich Putzen und bei der Kopulation beobachtet werden. Sollte der Storch dort einmal nicht anzutreffen sein, befindet er sich wohlmöglich auf Futtersuche oder auf Brautschau. Besonders interessant wird es, wenn sich der Nachwuchs vor der Kamera zeigt und die Entwicklung der Jungvögel am heimischen Bildschirm verfolgt werden kann. Im NABU-Weißstorchinformationszentrum in Vetschau werden die Gäste auch vor Ort informiert, von April bis September dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr. Am 12. Mai 2013 findet ein „Tag der offenen Tür“ statt. Weitere Infos unter: www.storchennest.de.

Das große Klappern, Umwerben und Streiten der eindrucksvollen Vögel lässt sich ebenfalls in der größten Storchenkolonie Mitteleuropas, in Rühstädt erleben. Hier quartieren sich die Tiere zwischen April und August in über 30 Horsten ein. Rühstädt in der Prignitz trägt nicht umsonst den Titel „Europäisches Storchendorf“. Weitere Infos unter www.storchenclub.de. Und pünktlich zum Storchenfeierabend ab Mai, hallt lautes Geklapper durch Rühstädt in der Prignitz. Der „Rühstädter Storchenfeierabend“ ist ein besonders imposantes Naturschauspiel. Auf einer zweistündigen Erlebnisführung durch das Dorf kann der abendliche Einflug der Störche in die Nester beobachtet werden. Vor dem Rundgang durch den Ort steht der Besuch des NABU-Besucherzentrums auf dem Programm. Was mögen Störche außer Frösche? Wo überwintern sie? Welche Abenteuer müssen sie auf dem Zugweg nach Rühstädt bestehen? In der Ausstellung "Weltenbummler Adebar" erfährt man viel Wissenswertes. Höhepunkt des Storchenrundgangs, auf dem mehr als 30 Horste zu bestaunen sind, ist der Walter-Fritze-Fotopunkt, ein Aussichtsbalkon am alten Speicher des Gutshofes: 10 Nester auf einen Blick. Der Storchenrundgang ist mit einem GPS-gestützten Audio-Guide erlebbar. Die Führungen beginnend am „Storchenhof“ finden vom 18. Mai bis 03. August immer samstags um 20 Uhr statt. Eine Teilnahme am „Rühstädter Storchenfeierabend“ inklusive Storchentrunk und regionaler Spezialitäten ist unter vorheriger Anmeldung für 18 Euro pro Person möglich. Abends kann man sich im Rühstädter Schlosshotel entspannen, um am nächsten Tag mit dem Rad in die weite Elbelandschaft zu fahren. „Treffpunkt Adebar“ heißt eine 26,5 km lange Rundtour, die nach Knotenpunktwegweisungen in die Nahrungsgebiet der Störche führt.





 

 


© Nebelhorn Verlag 2012