20.09.2017
Startseite > Freizeit

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


25.08.2013
Der Mörder ist gefasst – ab in den Urlaub

Astrid M. Fünderich im Interview – Die SOKO-Chefin aus Stuttgart zieht’s in die Ferne

Der Mörder ist gefasst – ab in den Urlaub

Astrid M. Fünderich im Interview – Die SOKO-Chefin aus Stuttgart zieht’s in die Ferne

Berlin ( tour´s / P.H.) :


Eine neue Staffel ist in Arbeit, die fünfte mittlerweile, seit die SOKO Stuttgart 2009 zum ersten Mal im Schwabenländle ermittelte. Astrid M. Fünderich, alias Martina Seiffert, ist von Anfang an dabei. Souverän und mit großer Kompetenz und Gelassenheit führt sie ihr Team und ist von ihrer Rolle heute noch ebenso begeistert wie zu Beginn. Manchmal vielleicht ein wenig mehr Action, etwas mehr eigener Körpereinsatz dürfte es für die Vollblutschauspielerin in der Serie schon mal geben, was Wunder, bis zur Geburt ihres Sohnes gehörte das Fallschirmspringen zu ihren Hobbies.

Ihr Geologiestudium aufgegeben zu haben und das immerhin kurz vor dem Examen, hat Astrid M. Fünderich nie bereut. Spaß habe dieses zwar durchaus gemacht, aber das Herz schlug halt seit jeher bereits für die Schauspielerei. Anfangs hatte sie es allerdings nicht gewagt, sich mit ihrem Traum den Eltern anzuvertrauen. Ein Fehler, wie sich später herausstellte, denn diese zeigten sich weitaus toleranter und aufgeschlossener als angenommen. Nach einem Umweg über das Theater stand sie endlich da, wo sie immer hinwollte, vor der Kamera, und seit bald vier Jahren „räumt“ sie mit ihrem Team nun schon erfolgreich in der Landeshauptstadt auf.

Hinter ihr liegt ein spannender Dreh: Zum ersten Mal in der Geschichte der beliebten „SOKO“-Serien des ZDF lösen fünf Ermittler aus verschiedenen Städten gemeinsam einen Fall: Arthur Bauer (Gerd Silberbauer) von der "SOKO 5113" aus München, Karin Reuter (Sissy Höfferer) aus Köln, Jan Reuter (Udo Kroschwald) aus Wismar, Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich) aus Stuttgart sowie Hajo Trautzschke (Andreas Schmidt-Schaller) aus Leipzig müssen mit ihren Teams den Mord an einem Polizisten aufklären. Dabei geraten sie in ein kriminelles Milieu, in dem nur die eigene Regeln und Gesetze gelten. Entführungen, Menschenhandel und Erpressung sind da an der Tagesordnung. Zwischen die Fronten gerät ein junger Anwalt, der irgendwann mit dem Rücken zur Wand steht und nur noch seinem eigenen, inneren Gesetz folgt.

Die spannende fünfteilige Krimi-Spezialausgabe „Der Prozess“ mit vielen prominenten Gastdarstellern läuft vom 30. September an von Montag bis Freitag jeweils um 18.05 Uhr im Zweiten. Wer nicht die ganze Woche über pünktlich um 18.05 Uhr einschalten kann, hat am Samstag, den 5. Oktober, ab 20.15 Uhr die Gelegenheit, noch einmal alle fünf Teile hintereinander auf ZDFneo zu sehen.

tour’s hatte die Gelegenheit Astrid M. Fünderich zu fragen, wie sie sich nach anstrengenden Dreharbeiten erholt.

tour’s: Ende September werden die SOKO-Folgen gesendet, bei denen Sie mit Ihren Kollegen aus allen Teilen Deutschlands zusammenarbeiten und über eine Woche lang, von Montag bis Freitag, ermitteln. Waren die Dreharbeiten für diese Folgen anstrengender als für die normalen Folgen?

Die Dreharbeiten waren sehr abwechslungsreich. Über Videokonferenzen mit den Kollegen der anderen SOKOs zu drehen, hat wirklich Spaß gemacht. Ich durfte außerdem als „Martina Seiffert“ einen Ausflug nach Leipzig zu den Dreharbeiten für die letzte Folge des Fünfteilers machen. Diese mir so vertraute Figur in einer völlig anderen Umgebung zu spielen, war eine viel größere Herausforderung, als ich dachte.

tour’s: Was ist für Sie nach anstrengenden Drehtagen der perfekte Urlaub? Wie erholen Sie sich am besten – eher am Strand mit dem guten Buch auf dem Schoß oder beim Aktivurlaub?

In den kurzen Pausen zwischen den Blöcken à vier Folgen, die wir in der Regel drehen, fahre ich meistens zwei bis drei Tage auf die schwäbische Alb. Da habe ich mal Ruhe von allem – und Ruhe für die Vorbereitung der nächsten Drehs. Außerdem genieße ich die Natur dort, lasse mich massieren und bade in den Thermen.

Ansonsten fahre ich mit meiner Familie in den Urlaub. Mit meinem sechsjährigen Sohn wird das dann immer ein Aktivurlaub. Wir drei sind große Fans von Sand und Meer und der Weite. In die Berge geht es daher eher selten.

tour’s: Ihre besondere Liebe gilt Australien. Warum gerade Australien und was fasziniert Sie besonders an diesem Land?

Australien ist einfach endlos. Das riesige, fast menschenleere Buschland und der schier endlose Himmel begeistern uns jedes Mal. Wenn wir aus Deutschland, wo ja kaum ein Quadratkilometer unbesiedelt ist, in „Down Under“ ankommen, atmen wir auf und genießen die Leere – auch an den fantastischsten Stränden! Außerdem ist der Umgang der Menschen miteinander ganz anders. In Westaustralien, wohin wir am liebsten fahren, gibt es ja nicht so viele Menschen. Die Leute rücken dort ein bisschen zusammen und die meisten fühlen sich viel mehr verantwortlich für die Gemeinschaft als wir hier in Deutschland. Das äußert sich in viel ehrenamtlicher Tätigkeit oder einfach darin, dass man ganz selbstverständlich abends beim Strandspaziergang das bisschen Müll, das liegen geblieben ist, aufsammelt und in die nächste Mülltonne wirft.

tour’s: Planen Sie außer Ihren Ausflügen in die Schwäbische Alb weitere Urlaube innerhalb von Deutschland und wenn ja, welche Region bevorzugen Sie sonst noch? Oder geht es meist ins Ausland?

Ich war gerade ein paar Tage auf Rügen. Zum ersten Mal und bei traumhaftem Sommerwetter. Das hat mir sehr gefallen. Usedom und die Mecklenburgische Seenplatte kenne ich auch und würde wieder dahin fahren. Die Nordseeküste ist für Kinder natürlich herrlich. Dresden, Bautzen und Görlitz und die ganze Gegend sind im Herbst unbedingt eine Reise wert. Und Baden-Württemberg und Bayern kann ich für Sommer wie Winter nur empfehlen. Wenn wir mehr als zwei Wochen Zeit haben, zieht es uns allerdings in die Ferne!

tour’s: Sie haben mal Geologie studiert? Sieht man zeitlebens das Reiseland immer auch aus dem Blickwinkel des Naturwissenschaftlers?

Ab und zu hilft es, dass ich mich noch an das eine oder andere aus meinem Studium erinnern kann: Was ist ein Vulkan, wie ist der Grand Canyon entstanden, wo kommen Feuersteine her oder wie kommen Diamanten in die Erde?Ab und zu hilft es, dass ich mich noch an das eine oder andere aus meinem Studium erinnern kann: Was ist ein Vulkan, wie ist der Grand Canyon entstanden, wo kommen Feuersteine her oder wie kommen Diamanten in die Erde?

tour’s: Teilt Ihre Familie die Vorliebe für Australien?

Unbedingt!

tour’s: Welche Werte geben Sie Ihrem Sohn mit?

Alle für einen und einer für alle.

tour’s: Verraten Sie uns Ihr nächstes Reiseziel?

In meinen Sommerferien fahren wir diesmal nach Spanien. Mein Mann war tatsächlich noch nie dort. Wir können einfach mal alles ins Auto werfen und losfahren, ohne auf Übergepäck zu achten. Das hat auch mal was...

Gespannt dürfen die Leser auf die tour’s- Ausgabe sein, die im Oktober erscheint. Dort wird Astrid M. Fünderich von ihren Eindrücken und Erlebnisse in Australien berichten.

Das Interview mit Astrid M. Fünderich führte unsere Redakteurin Petra Hörnig.





 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2013