23.11.2017
Startseite > Sport

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


23.07.2012
MEANDRE - Umjubelter Sieger im 122. Grossen Preis von Berlin
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!
Berlin-Hoppegarten(tours-PI):

Die 122. Austragung des Grossen Preises von Berlin ging an den Favoriten MEANDRE der Familie Rothschild. Unter Weltklassejockey Maxime Guyon hatte der auf 18:10 heruntergewettete Schimmelhengst am Ziel des 2400-Meter-Rennens einen Vorsprung von mehr als einer Länge vor dem deutschen Co-Favoriten EARL OF TINSDAL unter Andrasch Starke und dem Außenseiter BASCHAR (Alexander Pietsch) auf Platz drei.
10.600 begeisterte Zuschauer bejubelten den Endkampf, in dem der vom 19fachen französischen Meistertrainer André Fabre vorbereitete MEANDRE den lange deutlich Führenden EARL OF TINSDAL stellte und überzeugend in den Griff bekam. Der Sieger hatte kürzlich in Paris überlegen den Grand Prix de Saint-Cloud gewonnen, in dem Deutschlands bestes Rennpferd DANEDREAM ohne Chancen auf Platz vier einlief. Nachdem DANEDREAM nun am Tag vor dem Hoppegartener Grand Prix in Ascot eines der größten Rennen der Welt für sich entschieden hat, war die Favoritenstellung von MEANDRE für den Grossen Preis von Berlin noch deutlicher geworden. Entsprechend selbstbewusst und offensiv war auf der Zielgeraden auch die Reitweise des erst 23jährigen Guyon.

   Für einen Moment sah es so aus, als würde EARL OF TINSDAL sogar noch von Baschar überlaufen werden, doch konnte er den zweiten Platz schließlich halten. Platz vier hinter BASCHAR belegte die als „Eiserne Lady“ im Galoppsport bekannte OVAMBO QUEEN.

MEANDRE, im vergangenen Jahr Sieger im bedeutenden Grand Prix de Paris, gehört auf der 2400 Meter-Strecke zu den besten Galoppern in Europa und gehört zu den Anwärtern für den weltberühmten Prix de l`Arc de Triomphe in Paris. Dort kommt es dann zum erneuten Zusammentreffen mit DANEDREAM. Die Vorjahressiegerin im Grossen Preis von Berlin soll am ersten Oktobersonntag versuchen, das Pariser Rennen zum zweiten Mal zu gewinnen.

Neben dem mit 175.000 Euro dotierten Grossen Preis gab es noch ein zweites Hauptrennen bei diesem Höhepunkt des Rennjahres auf der Hauptstadtrennbahn. Das „Internationale Super-Handicap“ (80.000 Euro, 1800 Meter) ging an den Außenseiter COMBAT ZONE unter dem aus Hoppegarten stammenden Jockey Norman Richter vor SALUT und PRIMERA VISTA

Nächster Renntag auf der Hauptstadtrennbahn ist der 12. August mit dem Hoppegartener Fliegerpreis, zu dem über 1000 Meter etliche der besten Sprinter unter den deutschen Galoppern am Start erwartet werden.

 

 


© Nebelhorn Verlag 2012