26.09.2017
Startseite > Sport

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


20.10.2013
Erstes Heimspiel der Volleyball-Damen vom KSC
KSCMannschaftsbild
KSCMannschaftsbild
Foto: KSC
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!
Berlin (tour's / EB - B. Kroll) - Im ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison empfängt am 26. Oktober 2013 das Team des KSC in der Hämmerlinghalle den VT Aurubis Hamburg.

Eine Woche später dann den Deutschen Meister Schweriner SC. Hier gibt es ein Wiedersehen mit Saskia Hippe, die in Köpenick ihre Volleyballausbildung erhielt und zur Nationalspielerin reifte.

Ging der Saisonauftakt für die KSC-Volleyballerinnen auswärts gegen den VS Wiesbaden 1:3 noch verloren, sollen nun wichtige Punkte gesichert werden.

In dieser Bundesligasaison ist beim KSC vieles neu.

Man war sich einig, neue Wege beim Aufbau der Mannschaft zu gehen.

Als Cheftrainer kam Benedikt Frank, der beim Zweitligisten SV Lohhof jahrelang eine erfolgreiche Arbeit - auch in der Nachwuchsförderung - geleistet hat. Ihm zur Seite steht der ehemalige Erstligavolleyballer Björn Matthes, der Cheftrainer des Männerzweitligisten TSG Schöneiche der letzten 2 Jahre.

Aus der Mannschaft des Vorjahrs sind nur die beiden KSC-Eigengewächse Jessica Göpner und Pia Riedel sowie die Berlinerin Patricia Grohmann verblieben. Die Mehrzahl der Neuzugänge ist noch ohne große Vorerfolge und auch daher „ hungrig“. So wurde die 20jährige Köpenickerin Ann-Marie Knauf (Zuspiel) - in der letzten Saison ohne Verpflichtung - wieder in das Erstligateam geholt. Aus Hamburg kamen Saskia Radzuweit (Außen/Annahme) sowie Julia Hero (Mittelblock). Beide sind jung, haben Perspektiven in der Entwicklung und können in Köpenick ihr Leistungsniveau verbessern. Die Ex-VC Olympia-Spielerin Susanne Besa wird - nach fast 2 Jahren Verletzungspause ausgeheilt - auf der Diagonalposition angreifen. Für Außen/Annahme wurde mit Florentina Büttner eine Spielerin geholt, die nach einer fantastischen Beachsaison nun auch erstmalig in der 1. Bundesliga angreifen will.

Aus den USA kommen mit Shannon Hawari (Mittelblock) und Ashley Frazier (Außenangriff) zwei Athletinnen, die ihre erste Saison nach der Collegeausbildung in Europa absolvieren. Auf der Zuspielposition steht die junge und talentierte israelische Nationalspielerin Shani Peham. Dazu agiert im Mittelblock mit der 25-jährigen Hanne Haugen Aas die „älteste“ Spielerin des Teams. Sie bringt die meiste Erfahrung mit - sie schaffte mit Schwerin den DM-Titel in der Saison 2011/12.

  Insgesamt gesehen geht in Köpenick eine sehr junge und unerfahrene Mannschaft in die Saison. „Sicher wird es auch Rückschläge geben. Trainer Benedikt Frank hofft aber, dass die Fans und Sponsoren immer hinter uns stehen, gerade weil es sich um eine junge Mannschaft handelt und jeder um die fehlende Kontinuität weiß. Für Verein, Mannschaft und Management kann in dieser Saison nur das Ziel sein, die Entwicklung der Mannschaft stetig voranzutreiben.
Als Erstliga-Mannschaft nehmen wir trotzdem den Kampf um die Play-Offs-Teilnahme auf.“, heißt es.

Für dieses Ziel braucht die Mannschaft lautstarke Unterstützung, besonders bei den Heimspielen.

Die Volleyballdamen des Köpenicker SC würden sich sehr freuen, viele Berlinerinnen und Berliner Fans zu diesen Volleyballfesten in der Halle begrüßen zu können.

Spielort : Hämmerlingstr. 80-88, 12555 Berlin
(ca. 5 Geh-Minuten vom S-Bahnhof Köpenick entfernt)
Beginn : 19:00 Uhr

 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2013