21.11.2017
Startseite > Sport

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


02.06.2015
1. Berliner Islandpferdetreffen und Berlin-Brandenburger Landesverbandsmeisterschaft
Berlin-Karlshorst (tour's / Str.-Hl.) - Seit der sehr erfolgreichen Weltmeisterschaft der Islandpferde im August 2013 im Pferdesportpark Karlshorst gab es Planungen, dort endlich auch einmal ein „normales” Turnier der beliebten Kleinpferde veranstalten zu können. In diesem Jahr nun wird der Wunsch wahr: Am 6. und 7. Juni veranstalten die Berliner Islandpferde Freunde dort das 1. Berliner Islandpferdetreffen. Damit eröffnet der BIF ein ganz neues Kapitel des Turniersports in Berlin. Neben Ovalbahnprüfungen wird es auch Passwettbewerbe (mit Zielfoto) und einige Hestadagar-Wettbewerbe für Teamgeist und Spaß auf dem Pferd geben. Das Turnier ist zugleich Landesverbandsmeisterschaft und es können Qualifikations- und World Ranking-Punkte gesammelt werden. Weit über 150 Berlin-Brandenburger Pferde sind zur Veranstaltung gemeldet, womit das Starter-Limit ausgereizt ist. Zwei Tage hindurch wird ein umfangreiches Sportprogramm einschließlich einer Freiheit-Dressur-Show geboten. Außerdem Schnupperreiten für Besucher, ein besonderes Fotoprojekt und leckeres Catering, wie die Veranstalter versprechen. Der Eintritt ist frei.

Ganz „cool on ice“ und mit speziellem, spikeartigem Hufbeschlag hatten sich Anfang März 2015 bereits die besten Reiter-Pferd-Kombinationen Europas in der Kunst des Eisreitens in den Disziplinen Eistöltprüfung, Eisviergangprüfung, Eisfünfgangprüfung und Eisspeedpass über 100 Meter im Eisstadion Wilmersdorf gemessen. Hier gestaltete sich am spannendste der letzte Wettbewerb des Turniers, wo nach der Vorentscheidung um den Fünfgangpreis noch der im Brandenburgischen lebenden isländische mehrfache Weltmeister Beggi Eggerttson mit dem Falbfuchs Sólon frá Bjólu in Führung lag. In der Endprüfung waren der erfahrene Teigur vom Kronshof mit seiner Züchterin und Besitzerin Frauke Schenzel im Paket aus Tölt, Trab und Pass dann doch die „coolsten“ und siegten vor Beggi mit Sólon. Auch Bronze ging an den Lótushof der Eggertssons, und der begabte Sólon frá Bjólu wird von seinen Besitzern, dem bekannten Berliner Gastronomen-Ehepaar Frühsammer, sicher schon bald eine neue Siegchance erhalten und weiter auf dem Lótushof bestens trainiert. Reiter, Pferd und Besitzer werden sich neben vielen anderen Erfolgreichen und Newcomern aus Berlin-Brandenburg am kommenden Wochenende in Karlshorst präsentieren. Nach der Wende ist Berlin-Brandenburg zum Islandpferde-Land geworden. Nach der Maueröffnung traten die „Isländer“ auch hier ihren Siegeszug an. Gezüchtet wird eher im kleinen Stil, mindestens 90 Prozent der Reiter sind reine Freizeitreiter mit mehr oder weniger sportlichen Ambitionen. Brandenburg ist ein Paradies für Islandpferdefreunde. Reiten ist fast überall erlaubt, nahezu endlose Reitwege führen durch schöne und sehr abwechslungsreiche Landschaften. Auf den Höfen wie dem Lótushof der Eggertssons findet man hohe Kompetenz und sehr gute Trainingsmöglichkeiten.

Ob für Sport- oder Freizeitreiter – ein „Isländer“ ist etwas Besonderes. Sehr zuverlässig und von gutem Charakter, von schneller Auffassungsgabe, nervenstark und zugleich selbstbewusst und robust, außerdem hübsch in vielen Fellfarben mit dicker Mähne und dichtem Schweif, ist er ein ideales Familienpferd. Und das Islandpferd ist Meister über fünf Gangarten, das nicht nur über die Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp verfügt, sondern zusätzlich Tölt und Pass. Ein töltender Isländer hat abwechselnd immer einen oder zwei Hufe am Boden. Durch die fehlende Sprungphase sitzt der Reiter so fast erschütterungsfrei. Viele Islandpferde beherrschen über den Tölt hinaus den Passgang, die Königsdisziplin, der normalerweise nur im Renntempo geritten wird und hohes reiterliches Können erfordert.

Am 6. und 7. Juni können sich Turnier-Besucher in Karlshorst davon überzeugen.



 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2015