26.09.2017
Startseite > Sport

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


19.09.2015
Fünfter Tag der EM-Soling auf dem Berliner Müggelsee
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!
Von der EM-Soling 2015 auf dem Berliner Müggelsee berichtet vor Ort unser Reporter Klaus Müller



Tag Fünf - Samstag 19.09.2015

Tag 5 der Soling-Europameisterschaften auf dem Berliner Müggelsee, letzter Tag. Wie über die gesamte Woche Kaiserwetter, Wind aus südwestliche Richtung in Stärken zwischen 4 und 9 Knoten, Sonne pur – eine Woche für seglerische Jubiläen der besonderen Art. Fünfzig Jahre Soling, Premiere einer Europameisterschaft für Berlins bestes Regattarevier, dem Müggelsee und kurzzeitige Wiedergeburt einer Solinglegende – der Schümann–Crew. In der Besetzung des Finaltages Jochen Schümann, Thomas Flach, Bernd Jäkel gab es, nach dem Ausfall von Ingo Borkowski, der die acht vorausgegangenen Rennen mit Jochen und Thomas mit sieben Siegen und einmal Platz drei bestritten hatte, ein kurzzeitiges Comeback einer Legende im Hochleistungssport schlechthin. Olympiasiege in Pusan 1988 und Savannah 1996, neun Europa- und drei Weltmeisterschaftsmedaillen in dreizehn Jahren gemeinsamer Solingzeit haben die drei auf der Habenseite. Nach der gestrigen Siegerehrung kommt ein Europameistertitel für die vier Segler, die die Solingwelt wie keine anderen geprägt haben, dazu. Nach dem Schlussstrich 2000 für Jochen und Borke und 1996 Flade und Jäcki nun ein Comeback mit Europameistertitel, zuhause auf ihrem Heimatrevier in ihrem Club. Wer verdenkt es ihnen, dass Jäki auf der Zielgeraden ans Achterstag eilte und die Kommodore–Flagge des YCBG hisste, schließlich ist der der die Pinne hielt der Kommodore des erfolgreichsten Soling Clubs der Welt! Donnernder Applaus bei der Siegerehrung, angefacht von den Zweiten, den Weltmeistern 2015 aus Ungarn und den Bronzemedaillengewinnern aus der Ukraine. Wer den Titelträgern in die Augen geschaut hat, wer sich mit ihnen unterhalten hat, wer sie von Kindheit an kennt – der hat gespürt, unter den vielen Titeln, ist das einer der einen besonderen Stellenwert einnimmt. Bravo für die Vier, die die Segelwelt in dieser Konstellation nie wieder erleben wird. Bravo aber auch was der YCBG, die Wettfahrtleitung unter Dr. Jan Prockat, unter der Gesamtregie von Jan Lechler, allen beteiligten Mitglieder im Verein mit den seit zwei Jahrzehnten lokalen Unterstützern, unter anderen der Ramin-Optik oder der Steingroß- Feinmechanik geleistet haben. Es war ein Top-Event!



Tag Vier - Freitag 18.09.2015

Tag 4 der Soling-Europameisterschaften auf dem Berliner Müggelsee, vorletzter Tag. Kaiserwetter, Wind aus 200 – 225° in Stärken zwischen 7 und 11 Knoten, Sonne pur – Seglerherz was willst Du mehr. Den immer mehr werdenden Zuschauerbooten wurde phantastischer Segelsport geboten. Unter den Zuschauern viele Ehemalige die der Solingszene in der Vergangenheit ihren Stempel aufgedrückt hatten, so die ersten Europameister der olympischen Ära dieser Klasse Roland Schwarz, Werner Christoph, Lothar Koepsell, die Bronzemedaillen- Crew von Olympia 1976 in Kingston (Kanada) Dieter Below, Olaf Engelhardt, Michael Zachries, Ex-DSV- Präsident Rolf Bähr, 1980 im Boot von Willy Kuhweide durch den Olympiaboykott der Bundesrepublik in Tallin um eine Olympiateilname gekommen. Sie alle wurden Zeuge wie die Schümann-Crew, aber auch die ungarischen Weltmeister Litkey, Vezer, Oroszian den vorletzten Tag dieses Championats zum Finaltag machten. Mit einem von Schümann, Flach und Borkowski exzellent angelegten Leestart zur ersten Tageswettfahrt war bereits in der Nachstartphase klar, dass diese Ausnahmecrew den sechsten Sieg im siebenten Rennen an ihre Fahnen heften würde. Selbst Jochens Ex- Trainer Bernd Dehmel, als Ausleger der Leemarke der Startlinie, ein strenger Beobachter seines einstigen Schützlings fand nur Worte der Superlative. Rang zwei, mit einem Abstand der vielleicht die Hochachtung der weitaus jüngeren ungarischen Weltmeister–Crew vor dem nun neunfachen Europameister zum Ausdruck bringen wollte, für die Ungarn, Gold und Silber waren mit dem ersten Rennen des Freitags vergeben. Mit Rang vier machten die Ukrainer Yushko, Pichugin, Severianov ihren Anspruch auf den Bronzerang in beeindruckender Weise deutlich. Als die zweite Tageswettfahrt beendet war, stand ein weiterer Schümann–Sieg zu Buche. Der Blick auf die Tabelle vor der letzten Wettfahrt am Samstag – Schümann 7 Punkte, Litkey 18 Punkte, Yusko 31 Punkte – das Podium scheint klar. Dahinter wird es eng. Das Team HUN 1 mit Steuermann Sandor Vargas, Henrik Witzmann, Markus Koy und Knut Seelig, die Bayern um Altmeister „Burschi“ Karl Haist, Martin Zelleis, Irene Haist und Roman Koch, Robert Morris und Thomas Olbrich, sowie die Berliner Titelverteidiger Uwe Steingroß, Karsten Eller und Tim Gieseke mit jeweils 45 bzw. 47 Punkten machen das Rennen um die eher ungeliebte Holzmedaille am Samstag aber dennoch spannend.



Tag Drei - Donnerstag 17.08.2015

Auch Tag 3 der Soling-Europameisterschaften auf dem Berliner Müggelsee hielt für Aktive und Wettfahrtleitung beste Bedingungen für die zwei geplanten Wettfahrten parat. Sonne pur. Mit zwanzig Minuten Verspätung auch Wind aus 220° mit 10 Knoten Geschwindigkeit. Um 11.21 Uhr ging das Feld über die Startlinie zur ersten Tageswettfahrt. Um Sekunden früher hatte das Boot des niederländischen Steuermannes Rudy de Outer diese passiert. Da dieser Frühstart aber nicht korrigiert wurde, handelte sich Ned 33 folgerichtig eine Disqualifikation ein. Infolge dieser und einem zwölften Rang in der zweiten Tageswettfahrt fiel die Crew am Ende des Tages von Rang sieben auf Rang zehn zurück. Das Spitzen-Trio GER 333, die Schümann- Crew, HUN 11, die ungarischen Weltmeister mit Steuermann Litkey und die Titelverteidiger GER 323 mit Steuermann Uwe Steingroß gingen nach unterschiedlichem Rennverlauf in dieser Reihenfolge um die letzte Wendemarke. Mit einer riskanten Kurswahl, mit dem Ziel die beiden vor ihr liegenden Teams zu attackieren, versuchte die Steingroß-Crew an ihren Konkurrenten noch vorbeizuziehen. Der Versuch misslang und am Ende fuhr die Crew ihr Streichergebnis ein. Nutznießer wurden Hendrik Witzmann, Markus Koy und Knut Seelig, unter der Flagge der Vereinigten arabischen Emirate segelnd, die hinter der Schümann-Crew und den Ungarn Platz drei belegten. Die anschließende zweite Tageswettfahrt sah am Ende die in der Gesamtwertung an Platz eins und zwei rangierenden Teams um Jochen Schümann und Farkas Litkey in dieser Reihenfolge im Ziel. Mit Platz drei bestätigten Witzmann, Koy und Seelig, dass sie immer besser in die Serie finden. Da bei sechs Wettfahrten ein Streichwert ansteht, führen Jochen Schümann, Thomas Flach und Ingo Borkowski mit fünf ersten Plätzen souverän die Tabelle an. Dahinter reiht sich mit vier zweiten und einem dritten Rang die ungarische Weltmeister-Crew Litkey, Vezer, Oroszian auf Platz zwei ein. Das ukrainische Boot UKR 1 mit Igor Yushko, Sergey Pichugin und Igor Severianov hat die Titelverteidiger um Uwe Steingroß nach zwei Dritteln der Europameisterschaft erst einmal vom Bronzeplatz verdrängt. Vor den letzten drei Wettfahrten stehen die Zeichen günstig, dass Jochen Schümann nach fünfzehn Jahren Soling-Abstinenz tatsächlich seinen neunten Europameistertitel in dieser Bootsklasse erringen kann.



Tag Zwei - Mittwoch der 16.09.25015

Jochen Schümann, Thomas Flach und Ingo Borkowski, die drei Soling-Ikonen haben sich nicht zusammengetan, um beim 50. Geburtstag ihres Erfolgsbootes anlässlich der Europameisterschaft 2015 auf ihrem Heimatrevier, dem Berliner Müggelsee einfach dabei zu sein. Wer die drei kennt weiß das ohnehin. Am Tag zwei bot der Müggelsee dann auch Bedingungen ihre Absicht, erfolgreich im Kampf um die Spitze mitzumischen, für alle sichtbar, zu dokumentieren. Gegenüber dem Vortag hatte der Wind, in Stärken von 7 -14 Knoten, auf 95° in der ersten und 130° in der zweiten Tageswettfahrt gedreht. Das sind Bedingungen die auch erfahrene Müggel- Experten sooft nicht erleben. Die YCBG - Wettfahrtleitung unter Dr. Jan Prockat hatte alles bestens im Griff und legte stimmige Kurse aus. Jochen Schümann, gerade erst in der Vorwoche in Porte Cervo (Sardien) Maxi 72 Weltmeister geworden, dokumentierte, dass er und seine beiden Mitstreiter nichts verlernt haben, was sie in tausenden Stunden Training und Wettkampf auf diesem See erlebt haben. Obwohl mit der Steingroß- Crew als Titelverteidiger und dem Trio Witzmann, Koy und Seelig (YCBG/ NRV/ YCBG) keine unbekannten Müggelseesegler im Feld der 25 Boote zu finden sind, standen am Tagesende zwei klare Siege für die Schümann- Crew zu Buche. Die Konkurrenz erkennt es neidlos an, sie können bei diesen Bedingungen den See am besten lesen. Ihnen am nächsten kommen die ungarischen Soling- Weltmeister 2015 Farkas Litkey, Karoly Vezer, Gabor Oroszian. Mit den Rängen zwei und drei schoben sie sich auf Rang zwei des Klassements vor den Berliner Titelverteidigern Uwe Steingroß, Karsten Eller, Tim Gieseke, die mit ihren heutigen Plätzen sieben und acht schon an Boden verloren haben. Dahinter folgt, angeführt von der ungarischen Crew um Sandor Varjas ( HUN 1) und dem Altmeister vom Bayrischen Yacht Club in Starnberg „Burschi“ Karl Haist mit Frau Irene und Martin Zeileis GER 308), sowie Ukraine 1 mit Steuermann Igor Yushiko , auf den Rängen vier, fünf und sechs eine Gruppe von Booten die noch in Schlagweite, zumindest auf den Bronzerang, liegen. Die Wetterprognosen lassen auch auf einen dritten Wettfahrtag hoffen der einer Europameisterschaft angemessen ist.



Tag Eins - Dienstag der 15.09.2015

Nach der gestrigen Eröffnung in lockerer Atmosphäre begann am heutigen Tag die diesjährige Europameisterschaft der Soling-Klasse auf dem Berliner Müggelsee, der damit seine EM- Premiere erlebte. 27 Teams unter den Flaggen Österreichs, Ungarns, der Ukraine, den Niederlanden, den USA und den Vereinigten Emiraten umfasst das Starterfeld. Zu den Favoriten zählte natürlich die Crew des Titelverteidigers Uwe Steingroß, Karsten Eller, Tim Gieseke, eine Renngemeinschaft der Berliner Vereine TSG 1898, BTB und WSV 1921. Aber anlässlich von fünfzig Jahren Soling und der Premiere einer Europameisterschaft dieser Klasse auf dem Berliner Müggelsee ließ es sich der deutsche Solingsegler an sich, Jochen Schümann nicht nehmen auf seinem Heimatrevier an diesem Europachampionat, nach fünfzehn Jahren Soling- Abstinenz, noch einmal nach einer Medaille, es wäre die Sechszehnte, zu streben. Ein Charterboot und eine Symbiose aus seinen beiden erfolgsträchtigen Crews in Gestalt von Thomas Flach, mit dem er in Pusan 1988 und in Savannah 1996 Gold und mit Ingo Borkowski mit dem er in Sydney 2000 Silber gewonnen hat soll es richten. Nach viel bootsbauerischer Arbeit die ein Charterboot für eine Spitzencrew nun einmal bedeutet war das Trio heute Morgen startbereit. Winde aus SW um Stärken zwischen 3 – 4 Bft., dazu Sonne pur waren Voraussetzungen die Wettfahrtleiter Dr. Jan Prockat pünktlich um 11 Uhr die erste Wettfahrt starten ließen. Bereits die erste Wettfahrt zeigte, dass die Schümann – Crew ihre Heimatkenntnisse um den Müggelsee bestens zu nutzen wusste. Am ersten Fass noch Zweite hinter dem Titelverteidiger, zeigten die Ex – Schützlinge von Trainer Bernd Dehmel, der heute seinen 74. Geburtstag feierte im weiteren Verlauf des Rennens alles was die Schümann-Crews ausgezeichnet hat. Am Ende der ersten Wettfahrt hieß das Ergebnis: Sieg für Schümann, Platz zwei für Steingroß. Auch die Zweitplatzierten machten deutlich, dass jahrzehntelang der Müggelsee das Heimatrevier ihres Steuermannes war. Die zweite Wettfahrt brachte die gleiche Windrichtung, nur in der Stärke, wie die Segler sagen, ein Knopfloch weniger. Einen Start- Ziel Sieg gab es für Ukraine 1, im ersten Rennen etwas weiter im Mittelfeld platziert. Und Schümann und Steingroß? Dritter und Vierter! Mit diesen Ergebnissen sieht das Klassement nach dem ersten Tag so aus: 1. Schümann/ Flach/ Borkowski (YCBG/ BTB/ YCBG) 4 Punkte, 2. Steingroß/ Eller/ Gieseke 6 Punkte, 3. Die ungarischen Weltmeister 2015 Likey/ Vezer/ Orozian



Hinblick auf die EM-Soling 2015

Nach der Premiere einer Weltmeisterschaft im Segeln in Berlin mit den Titelkämpfen der Microtonner 2014 beim SC Gothia auf dem Wannsee erlebt der Müggelsee im Südosten Berlins, nach fast einhundert Jahren Regattageschehen, seine Premiere als Austragungsort einer interkontinentalen Meisterschaft.

Die offene Europameisterschaft der Soling- Klasse findet vom 12. – 19. September dieses Jahres statt. Veranstalter ist der Yachtclub Berlin – Grünau am Friedrichshagener Müggelseedamm 72. Fünfundzwanzig Boote aus Österreich, Ungarn, den Niederlanden, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den USA, der Ukraine und Deutschland haben ihre Meldung abgegeben.

Das von dem Norweger Jan Linge in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts konstruierte Dreimann- Kielboot ist 8,20 m lang und wiegt 1035 kg. Die Segelfläche am Wind beträgt 24,3 qm, der Spinnaker ist maximal 45 qm groß. Von 1972 bis 2000 war die Soling olympische Bootsklasse.

Kein anderer Segelclub der Welt kann in dieser Klasse mehr internationale Erfolge aufweisen als der heutige Yachtclub Berlin- Grünau. Der Club von Deutschlands Ausnahmesegler Jochen Schümann hat vier olympische Medaillen, zwölf Weltmeisterschafts - und 32 Europameisterschaftsmedaillen in der Soling- Klasse auf der Habenseite. Neben dem dreifachen Olympiasieger Jochen Schümann mit seinen Vorschotleuten Thomas Flach und Bernd Jäkel bzw. Gunnar Bahr und Ingo Borkowski sind es Dieter Below, Roland Schwarz, Helmar Nauck, Jörg Herrmann und Wolf- Eberhard Richter mit ihren Mannschaften gewesen, die der olympischen Solingzeit ihren internationalen Stempel aufgedrückt haben.

Der YCBG betrachtet die Vergabe der Europameisterschaft im 50. Jahr des Bestehens dieser Bootsklasse als Anerkennung und Auszeichnung zugleich.

Und auch Jochen Schümann hat zu diesen Titelkämpfen auf seinem Heimatrevier seine Startzusage gegeben. Trotz eines international engen Terminkalenders wird der zweimalige Gold- und einmalige Silbermedaillengewinner bei Olympia, sowie sechsfache WM- und sechszehnfache Medaillengewinner bei Soling- Europameisterschaften aus diesem Anlass in sein Erfolgsboot zurückkehren. Zusammen mit seinen erfolgreichen Vorschotleuten Thomas Flach aus dem Goldboot der olympischen Regatten von Pusan 1988 und Savannah 1996 und Ingo Borkowski aus dem Silberboot von Sydney 2000 will er alles daransetzen auf dem Müggelsee, bei der Premiere als Europameisterschaftsrevier an vergangene Erfolge bei europäischen Titelkämpfen in der Soling- Klasse anzuknüpfen. Er wird dabei auf viele Gegner von einst, aber auch den amtierenden Europameister von 2014 und Titelverteidiger Uwe Steingross von der TSG 1898 in Berlin--Schmöckwitz, sowie seinen YCBG- Kameraden Roman Koch, Zweiter der Masters- Weltmeisterschaft 2014 treffen. Weitere bekannte Namen im Feld sind der Ungar Georg Wossalla, der Bayer Karl Haist und Hendrik Witzmann, der für die Vereinigten Arabischen Emirate an den Start geht. Sie gehören zum erweiterten Favoritenkreis.

Begleitschiffe für Zuschauer legen zu festen Zeiten vom Clubgelände des YCBG ab. Für die Presse stehen ebenfalls Boote zur Verfügung. Den individuellen Wünschen der Pressevertreter wird, in Übereinstimmung mit den Wettfahrtregeln, höchstmöglich entsprochen. Für wetterfeste, spritzwasserschützende Kleidung sorgen die Pressekollegen bitte selbst.

Zeitplan der EM 2015

13.09. 2015 10–18 Uhr Check in und Kontrollvermessung der Boote

14.09.2015 09–18 Uhr Check in und Kontrollvermessung der Boote

13.09.2015 19.00 Uhr Eröffnungsveranstaltung

15.09.2015 11.00 Uhr 1. Start, 2 geplante Wettfahrten

16.09.-18.09.2015 jeweils 2 geplante Wettfahrten

19.09.2015 1 geplante Wettfahrt – letzte Startmöglichkeit 15 Uhr

19.09.2015 Siegerehrung der Soling-Europameisterschaft

Weitere Informationen unter:

Telefon: 030/ 703 73 29
Mobil: 0173 23 69 256
Fax: 030/ 641 97 222
Internet: www.ycbg.de
E- mail: mail.ycbg.de und segeln.Klaus@gmx.de

Ansprechpartner: Dr. Klaus Müller



 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2015