26.09.2017
Startseite > Tourismus

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


11.01.2016

Biologische Vielfalt an der „Schatzküste“

Bitte auf die Vorschaubilder klicken!


Greifswald (tour's / PI) : - Der Wettbewerb zum „Ort der Biologischen Vielfalt 2016“ will das Engagement von Kommunen zum Schutz ihrer Natur im Hotspot an der Vorpommerschen Boddenlandschaft und Rostocker Heide sichtbar machen und auszeichnen. Zu gewinnen gibt es ein Fest der Biologischen Vielfalt, die ganzjährige Auszeichnung mit dem Schatzküste-Wanderpokal und den Baum des Jahres 2016. Mitmachen können Gemeinden im gesamten Hotspot der Biologischen Vielfalt mit Bewerbungen bis 12. Februar 2016.

Vielfalt belebt eine Gemeinde. Biologische Vielfalt ist Zeichen der örtlich intakten Umwelt. Viele Gemeinden engagieren sich dafür, die Tier- und Pflanzenwelt zu schützen und ihre Bürger für die Biologische Vielfalt zu sensibilisieren, um auch in Zukunft das Leben der Kommunen lebenswert und für Gäste attraktiver zu gestalten. Oft jedoch sind diese Projekte weder ausreichend bekannt noch erhalten sie Anerkennung. Das möchte die Michael Succow Stiftung zusammen mit der Ostseestiftung und weiteren Partnern im sechsjährigen Projekt „Schatz an der Küste“ für Gemeinden im Hotspot „Vorpommersche Boddenlandschaft und Rostocker Heide“ mit dem Wettbewerb „Ort der Biologischen Vielfalt“ ändern. Das Projekt will die Bevölkerung sowie Besucherinnen und Besucher für das schützenswerte Artenspektrum der Region sensibilisieren und diese einzigartige Küstenlandschaft erlebbar machen.

Für die Gewinnergemeinde finanziert und organisiert die Michael Succow Stiftung u.a. ein Fest der Biologischen Vielfalt, das sich an die dortige Landschaft, ob Strand, Moor oder Wald etc., anlehnt. Die Gemeinden im Hotspot können nun die Einzigartigkeit ihrer Natur und ihr Engagement dafür präsentieren.

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.



 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2016