21.11.2017
Startseite > Tourismus

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


16.04.2017

IGA: Größtes Gartenfestival Deutschlands eröffnet

BerlinEröffnung im neu erbauten Amphitheater
Bild: Dominik Butzmann
BerlinEröffnung im neu erbauten Amphitheater
Bild: Dominik Butzmann
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!






Berlin, den 16.04.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnete am Gründonnerstag in einem feierlichen Festakt vor geladenen Gästen zusammen mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller, dem Präsidenten des Zentralverbands Gartenbau Jürgen Mertz und den IGA-Geschäftsführern Katharina Lohmann und Christoph Schmidt die Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 und gab damit den Startschuss für das größte Gartenfestival in der Hauptstadt. Begleitet wurde der Eröffnungsakt von einem fulminanten Bühnenprogramm, das auf die kommenden 186 Tage einstimmte.

Gartenkunst und –trends in den Gärten der Welt
Das Herzstück der IGA Berlin 2017 sind die bereits heute international bekannten „Gärten der Welt“, die bis 2017 in ihrer Flächengröße verdoppelt werden. Ein eindrucksvoller Anziehungspunkt werden dort u.a. die neuen internationalen Gärten sein. Dafür entwarfen die besten Landschaftsarchitektinnen und -architekten aus allen fünf Kontinenten in sich geschlossene Gartenkabinette, die zeitgenössische Tendenzen in der Gartenkunst aufzeigen. In den neuen Parkflächen entstehen weiterhin stimmungsvolle Wassergärten, ein englischer Landschaftsgarten sowie eine Tropenhalle mit Balinesischem Garten und eine Freilichtbühne mit bis zu 5.000 Plätzen. Ein modernes Besucherzentrum wird die Gäste zukünftig als Begegnungs-, Tagungs- und Informationsort empfangen.

In der neuen Blumenhalle werden die Gäste auf das Passagierdeck eines Schiffes versetzt, von wo aus im wöchentlichen Wechsel ein wahres Blütenmeer zu erleben sein wird. In den „Gartensituationen“ können sich Gäste einfach umsetzbare Anregungen für den eigenen Garten holen. Gartenfreunde finden weiterhin am i-Punkt GRÜN umfangreiche Informationen, eine exzellente Beratung sowie spannende Fachvorträge, Lesungen und Workshops. Klassiker wie der Rosengarten, der Dahliengarten, der Rhododendronhain und der Bereich Grabgestaltung & Denkmal bereichern das Spektrum der Gartenausstellung.

Nachhaltige Entwicklung einer wachsenden Stadt
Die IGA wird ein einzigartiges Gartenfestival, das die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zum Anlass nimmt, „Berlins Grüne Orte“ in allen Berliner Bezirken herauszustellen. Zugleich ist die Ausstellung ein kräftiger Motor für eine nachhaltige Stadtentwicklung in der wachsenden Hauptstadt. Außenbezirke gewinnen angesichts des Zuzuges nach Berlin zunehmend an Bedeutung. Naturnahes Wohnen in Verbindung mit einer schnellen Anbindung an die Innenstadt sind dabei gefragte Qualitäten, die mit der IGA zukunftsweisend im Bezirk Marzahn-Hellersdorf geschaffen wurden.

Die meisten baulichen und landschaftsarchitektonischen Neuerungen im IGA-Gelände mit den (von knapp 25 auf rund 40 Hektar) erweiterten Gärten der Welt und dem neu entstandenen Kienbergpark (ca. 60 Hektar) bleiben über die Zeit der IGA hinaus dauerhaft bestehen. Der Kienbergpark wird nach der IGA ein grünes, kostenfrei zugängliches Parkgelände. Gemeinsam mit den erweiterten „Gärten der Welt“ wird diese Parklandschaft ein neues einzigartiges touristisches Ausflugsziel mit internationaler Strahlkraft.





Berlin, den 02.03.2017

Ein vielgestaltiges und abwechslungsreiches „MEHR aus Farben“ verspricht das Programm der Blumenschauen in der neu entstandenen zweischiffigen Blumenhalle. Die Halle in der Nähe des Blumberger Damms zeigt Blumen in Hülle und Fülle – im schnellen Wechsel entstehen in den 186 Tagen der IGA Berlin 2017 insgesamt 28 Ausstellungen.

Prachtvolle Stauden, bunte Beet- und Balkonpflanzen, blühende Gehölze und Sträucher, exotische Grünpflanzen, Bonsai und Schnittblumen erwarten die Besucherinnen und Besucher, die die Möglichkeit haben, live dabei zu sein, wenn die eindrucksvollen wöchentlichen Inszenierungen entstehen. Die grüne Branche zeigt hier floristische und gärtnerische Meisterleistungen in bunter Vielfalt und Variation. Die Besucherinnen und Besucher erhalten darüber hinaus wertvolle gärtnerische Informationen. Wer Lust hat, kann mit den Gärtnern ins Gespräch kommen.

Die Reise in 28 Etappen durch das „MEHR aus Farben“ können die Besucher an folgenden Terminen antreten:

13.04.-17.04.2017:
Aufbruch ins Meer der Farben (Eröffnungsschau)

13.04.-23.04.2017:
Blütenwolken überm Horizont (Eröffnungsschau)

22.04.-01.05.2017:
Tauchen in warmem Blau (Rhododendron-Ausstellung)

29.04.-07.05.2017:
Tropenfahrt zur Orchideenbucht (Orchideen-Ausstellung)

06.05.-14.05.2017:
Nordisches Leuchten (Pflanzen aus Niedersachsen und Bremen)

13.05.-28.05.2017:
Üppige Dünung (Hortensien-Ausstellung)

20.05.-23.05.2017:
Strahlende Farben in der Blütenbucht (Gemüse- und Kräuter-Ausstellung)

27.05.-05.06.2017:
Das Paradies ist überall (Zum Lutherjahr 2017)

03.06.-11.06.2017:
Landgang zwischen Zwergenbäumen und Riesenblüten (Bonsai, Bonkai, Pfingstrose, Rittersporn)

10.06.-18.06.2017:
Audienz bei der Königin (Rosen-Ausstellung)

17.06.-25.06.2017:
Durch tausendfach schimmerndes Grün (Raumbegrünung und Hydrokultur)

24.06.-02.07.2017:
Mittsommerfarben (Pflanzen aus Nordrhein-Westfalen)

01.07.-09.07.2017:
Vor den Azurküsten (Pflanzen aus Nordrhein-Westfalen)

08.07.-23.07.2017:
Ein Mehr aus Pflanzen (Botanische Gärten, Wasserpflanzen, Kakteen & Co.)

15.07.-18.07.2017:
Müßiggang und Sommerfrüchte (Obst- und Gemüse-Ausstellung)

22.07.-30.07.2017:
Elbien und Baltische Buchten (Pflanzen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern)

29.07.-06.08.2017:
Ein Funkeln in Fuchsia (Fuchsien-Ausstellung)

05.08.-13.08.2017:
Schillernde Meeresströmungen (Floristik aus Korea, Gladiolen)

12.08.-20.08.2017:
Silberne Rose (Floristik aus Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt)

19.08.-03.09.2017:
Wellen aus wogenden Blüten (Sommerblumen-Ausstellung)

24.08.-27.08.2017:
IKEBANA (Japanische Blumenkunst in Farbe, Form und Linie)

02.09.-10.09.2017:
Blütenlese auf dem Promenadendeck (Pflanzen aus Thüringen)

09.09.-17.09.2017:
Baia Mexicana (Dahlien-Ausstellung)

16.09.-24.09.2017:
Blütenwogen an Mosel und Rhein (Pflanzen aus Rheinland-Pfalz)

23.09.-01.10.2017:
Sundowners auf der Saxonia (Pflanzen aus Sachsen-Anhalt)

30.09.-08.10.2017:
Übers herbstliche Märkische Meer (Pflanzen aus Berlin und Brandenburg)

07.10.-15.10.2017:
Die strahlenden Farben des Südens (Pflanzen aus Baden-Württemberg und Hessen)

12.10.-15.10.2017:
Des Abschieds goldener Glanz (Floristik-Ausstellung)





Berlin, den 04.02.2017

Aus Anlass der IGA Berlin 2017 begann am 1. Februar ein ganz besonderes Projekt: Der sogenannte „Arche-Park“ entsteht. Inmitten der IGA-Parklandschaft werden Pferde, Rinder und Schafe gehalten, die vom Aussterben bedroht und auf der Roten Liste der gefährdeten Rassen geführt sind. Nun begann der Einzug der seltenen Artgenossen in das Gelände der Internationalen Gartenausstellung.

Nell, Natascha und Missa – so heißen die drei Stuten der Rasse „Dülmener“, die aus der Lüneburger Heide kommen. Ihre Rasse gilt als besonders gutmütig und freundlich. Die drei weiblichen Rinder der Rasse „Rotes Höhenvieh“ namens Orka, Orlana, Bonita und - das gerade sechs Wochen alte Kalb - Brienne stammen aus dem Harz. Zusammen mit einer Schafsherde, die aus drei weiblichen „Skudden“ aus dem Britzer Garten in Neukölln sowie drei weiblichen „Coburger Füchsen“ aus Biesenthal besteht, machen sie die Auswahl komplett. Wie auch die Pferde, sind diese Rinder und Schafe sehr robust und das Leben in freier Natur von Geburt an gewohnt. Kurzzeitig hielten die Tiere Winterquartier im Britzer Garten. Nun versorgt sie Agraringenieurin Josephine Neumann der Grün Berlin GmbH im IGA-Gelände.

Nach Arten getrennt, werden die Schafe künftig nahe des neuen Englischen Gartens grasen, die Pferde über die Wiesen in der Nähe des Wuhleteiches ziehen und die Rinder am Koppelfließ in den Gärten der Welt weiden. Dadurch entsteht eine positive Wechselwirkung zwischen Beweidung, Landschafts- und Pflanzenentwicklung. So wird der Buschbewuchs natürlich reduziert und die offene Landschaft dauerhaft erhalten.

Mit dem „Arche-Park“ entsteht ein Refugium zum Erhalt der heimischen Haustierrassen, die große und kleine Gäste der IGA in ihrer Vielfalt erleben können. Der künftige „Arche-Park“ ist Bestandteil des langfristigen Nachnutzungskonzeptes der IGA Berlin 2017, in dem auch die Haltung weiterer Artgenossen vorgesehen ist.





Berlin, den 26.01.2017

Berlin Marzahn-Hellersdorf (tour´s/Jüko/PI): Mit einem Ausblick auf die erste Internationale Gartenausstellung der Hauptstadt präsentierte sich die IGA 2017 auf der Internationalen Grünen Woche. Auf 400 m2 konnten zehntausende Gäste neben einer Seilbahn-Kabine auch den IGA-Campus, das Umweltbildungsprogramm der Gartenausstellung, entdecken. Farbenprächtige Orchideen, Frühjahrsblumen und vielseitige Gehölze gewährten einen Einblick in die zu erwartende Pflanzen- und Blumenvielfalt.

Ein besonderer Blickfang am IGA-Stand war eine Original-Kabine der IGA-Seilbahn, die zum Einsteigen einlud und durch einen dreiminütigen simulierten Überflug ein erstes Gefühl für die Panoramafahrt über das IGA-Gelände vermittelte. Die neu entstehende Parklandschaft im Bezirk Marzahn-Hellersdorf liegt in einem reizvollen Landschaftsraum rund um die „Gärten der Welt“, dem bewaldeten Kienberg und Teilen des wasserreichen Wuhletals. Vor der Silhouette einer der größten Plattenbausiedlungen Europas feiert Berlin 186 Tage ein Festival der Internationalen Gartenkunst. Unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ greift die IGA Berlin 2017 dabei die faszinierenden Gegensätze der Hauptstadt auf: von interkulturellen Themengärten, über sonnenbeschienene Hangterrassen bis zu großen Open-Air-Konzerten. In einer atemberaubenden Landschaft werden die Gäste der IGA sowohl traditionelle Gartenkunst als auch inspirierende Ausstellungsbeiträge für eine grüne Lebenskultur erleben.





Berlin, den 12.12.2016

Berlin Marzahn-Hellersdorf (tour´s / Jüko / PI): Täglich werden ab 13. April 2017 zahlreiche Veranstaltungen auf der ersten Internationalen Gartenausstellung (IGA) der Hauptstadt stattfinden - klassische Konzerte, Rock & Pop, Musical und ein buntes Umweltbildungsprogramm für Groß und Klein. An verschiedenen IGA-Spielorten wird getanzt, musiziert, gelesen, Sport gemacht und sich entspannt. Erfahrene Pflanzenkenner stehen den Gästen im i-Punkt-Grün Rede und Antwort und verraten wertvolle Tipps und Tricks zu Blumen und Co. Jetzt wurde erstmals ein Auszug aus diesem vielseitigen Programm vorgestellt. An 20 verschiedenen Spielorten werden rund 12.000 Künstler zwischen April und Oktober 2017ein Feuerwerk der Künste bieten.

Veranstaltungshöhepunkte – vom Chartbrecher bis zu einem der berühmtesten Dirigenten unserer Zeit

Am 16. und 17. September 2017 bringen die IGA Berlin 2017 und der renommierte Dirigent und Regisseur Christoph Hagel „Carmina Burana“ direkt in den Bezirk: Bis zu 100 Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf werden gemeinsam mit Hagel ihre eigene szenische Version der 800 Jahre alten Lieder über die pure Lust am Leben entwickeln und in der IGA-Arena aufführen.
Unter ärztlicher Beobachtung darf am 25. Mai gelacht werden, wenn die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN die Gala „Kunst des Lachens“ mit Moderator und Autor Dr. Eckart von Hirschhausen in der ebenfalls gleichnamigen Themenwoche (21.-28. Mai) präsentiert.
Am 18.06. tritt die Staatskapelle Berlin mit ihrem Chefdirigenten als „Orchester des Wandels“ der gemeinnützigen Stiftung NaturTon auf, einer Klimaschutz-Initiative der Musiker der Staatskapelle Berlin unter der Schirmherrschaft von Daniel Barenboim.
Max Giesinger, der mit seinem Song „80 Millionen“ im Frühjahr die Charts gestürmt hat, wird auf seine jungen Fans treffen, wenn er am 12.08. mit seiner Tour „Der Junge, der rennt“ Station in Berlin macht.

Die IGA-Freilichtbühne ARENA

Der Neubau ist einer der baulichen Höhepunkte zur IGA Berlin 2017 und fasst bis zu 5.000 Zuschauer. Die Bühne hat zwei Seitenflügel und fügt sich mit dem geschwungenen, begrünten Dach fließend in die Parklandschaft zwischen Englischem Garten und Besucherzentrum ein. Der Bühnenboden kann bei Bedarf vergrößert werden und bietet dann einem ganzen Orchester Platz. Die meisten Veranstaltungen können die IGA-Gäste mit der normalen Eintrittskarte besuchen. Für die folgend genannten Veranstaltungen sind Platzkarten erforderlich, die für einen kleinen Aufpreis schon jetzt buchbar sind.

- 23.04.2017 Der IGA - Schlagernachmittag mit Olaf Berger & Uta Bresan
- 20.05.2017 Zu Gast bei Frank - Frank Zander und Band
- 25.05.2017 Kunst des Lachens - Gala mit Dr. Eckart von Hirschhausen
- 04.06.2017 Pfingstkonzert mit Bernhard Brink und Christin Stark
- 23.06.2017 DIE PRINZEN auf der IGA
- 12.08.2017 Konzert mit Max Giesinger und Band
- 16.08.2017 Elvis - Das Musical bekannt aus Stars in Concert
- 30.09.2017 All Night Long - Wintergarten Varieté Show


Traditionelle Parkfeste der Gärten der Welt

Vor allem im 30. Jahr des Erholungsparks dürfen die beliebten Traditionsfeste der Gärten der Welt auf der IGA nicht fehlen. So findet das Kirschblütenfest im IGA-Jahr zu Ostern sogar an zwei Tagen statt. Starke Männer und spektakuläre Wettkämpfe nach schottischer Tradition – das sind die Highland Games (22.-23. Juli). Den 09. September müssen sich Liebhaber von Klassikkonzerten notieren: Denn dann wird Viva la musica erstmals in der neuen Arena stattfinden.





Berlin, den 26.09.2016

Berlin-Marzahn (tour´s/JüKo) Den krönenden Abschluss der Gartensaison im Jahr 2016 bildet das Herbstfest, das am 16. Oktober stattfindet - mit geführten Touren über die Baustelle, Aktionen, Infos und Gesprächen zu Planungen und Projekten der IGA und Angeboten für Familien u.v.a.m. Das Fest bietet letztmalig die Gelegenheit, das IGA-Gelände mit den Gärten der Welt und dem Kienbergpark zu erkunden.

Zur ersten Internationalen Gartenausstellung der Hauptstadt (IGA Berlin 2017) werden die renommierten Gärten der Welt in Marzahn-Hellersdorf um fast das Doppelte erweitert. Als Herzstück der IGA bilden sie gemeinsam mit dem neu entstehenden Kienbergpark das über 100 ha große IGA-Gelände. Aktuell wird auf der gesamten Fläche gebaut, gesät und gepflanzt: Die IGA- Seilbahn hat bereits den Probebetrieb aufgenommen und die neuen Gärten und architektonischen Bauten nehmen immer mehr Form an. Diese Vielfalt und den Fortschritt der Vorbereitungen können die Gäste beim IGA-Herbstfest in den Gärten der Welt bestaunen. Mit diesem letztmaligen Blick auf die entstehende IGA schließen die Gärten der Welt mit dem gemeinsamen Herbstfest bis zur Wiedereröffnung im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung am 13. April 2017. Der Eintritt zum Fest am 16. Oktober 2016 ist frei!

Interessierte können sich bei geführten Baustellen-Touren über die Planungen und Projekte der IGA informieren. Im Festgelände in den Gärten der Welt erwartet die Gäste auf zwei Bühnen ein herbstliches und abwechslungsreiches Bühnenprogramm für die ganze Familie. Mit diesem Vorgeschmack auf das nächste Frühjahr kann der Sommer wunderbar ausklingen.

Das Herbstfest bietet außerdem Gelegenheit Eintrittskarten für die Internationale Gartenausstellung 2017 zu kaufen. Das Tagesticket für Erwachsene wird 20 Euro kosten. Die Fahrten mit der Seilbahn sind in diesem Preis bereits inbegriffen. Kinder bis 7 Jahre haben kostenlosen Zutritt, Jugendliche bis 17 Jahre zahlen 5 Euro für die Tageskarte. Mit einer Dauerkarte für 90 Euro können die Besucher 186 Tage lang die Gartenausstellung erkunden. Inhaber der Jahreskarte 2017 der Grün Berlin GmbH zahlen nur 50 Euro für die IGA-Dauerkarte.





Eine Zwischenbilanz – zusammengestellt von Hans-Jürgen Kolbe

Berlin - Marzahn (tour´s / JüKo / iga): Die 186 Tage dauernde Gartenbauausstellung, kurz IGA, in Berlin-Marzahn widmet sich der Zukunft von urbanem Grün. Die IGA Berlin beginnt am 13. April und endet am 15. Oktober 2017. 186 Tage lang öffnet dann die Internationalen Gartenbauausstellung ihre Pforten. Bis zum Ende der Ausstellung im Oktober werden etwa 2,4 Millionen Besucher erwartet. Das IGA-Ausstellungsgelände wird insgesamt rund 104 Hektar umfassen und damit fast zehn Mal größer als die Berliner Museumsinsel sein. Hier wächst die urbane Zukunft des Gartens – bereits jetzt weisen die bestehenden „Gärten der Welt“ jährlich mehr als 800.000 Besucher auf. Die IGA pflegt gewachsene Traditionen, schlägt neue Wurzeln und rückt den Rand ins gärtnerische Zentrum der Metropole. Sie setzt dabei auf Innovationskraft und Expertise. Das Motto der IGA 2017 ist: Ein MEHR aus Farben.

Die IGA als Gartenlabor der Zukunft. Internationale Landschaftsarchitekten, Garten- und Landschaftsgestalter, Pflanzenproduzenten, Kunst- und Kulturschaffende aus aller Welt verwandeln Berlin in ein Gartenlabor der Zukunft. Von Balkonien bis zum Wassergarten, vom Gemüsebeet bis zur urbanen Farm, vom Stadtwald zu einer neuen Gartenstadt – hier wird auf dem IGA-Gelände gezeigt, was, wie und wo überall Garten sein kann. 6000 Rosen und Gehölze sowie 35 000 Stauden wurden gepflanzt. Weitere 300 000 Blumenzwiebeln kommen im Herbst in die  Erde. Und rund 1000 Birken und Eichen sowie Kiefern, Stauden und Heidesträucher sind schon bzw. werden noch allein am Haupteingang Kienbergpark gepflanzt. Sogar eine neue pfirsichgelbe Rose namens „Mademoiselle Meilland“ wurde zu Ehren der IGA gezüchtet.

Eine Seilbahn für Berlin
Der Betreiber und Investor für die Seilbahn auf der IGA Berlin 2017 ist die aus Südtirol stammende LEITNER AG. Damit kann erstmals wieder seit 60 Jahren eine Seilbahn in der Hauptstadt entstehen. Unter der Marke LEITNER ropeways ist das Unternehmen weltweit mit High-Tech Seilbahnen erfolgreich. Neben Wintersport sind immer mehr alternative Nutzungen gefragt. Dazu gehören vor allem der Transport zu touristischen Sehenswürdigkeiten und der Personentransport in Städten, wie beispielsweise der LEITNER Skyliner für die Expo 2000 in Hannover, die Seilbahn auf den Mont Juic in Barcelona oder die Seilbahn Ngong Ping 360 in Hongkong, eine der größten Seilbahnen der Welt. Bis zu 3.000 Besucherinnen und Besucher werden das Gelände der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in 2017 mit der Seilbahn pro Stunde und Richtung aus der Vogelperspektive erleben können. Nach den bestehenden Planungen steigen dann die Kabinen vom IGA-Haupteingang am U-Bahnhof „Neue Grottkauer Straße“ in die Höhe und führen auf den 102 Meter hohen Gipfel des Kienbergs, in die Nähe des zukünftigen Aussichtsbauwerkes, dem Wolkenhain. Nach einem Zwischenstopp fährt die Seilbahn in den zentralen Bereich der Gartenausstellung weiter. Die insgesamt 1,5 Kilometer lange Panoramafahrt endet nach rund fünf Minuten am Blumberger Damm, wo die Besucherinnen und Besucher direkt im Anschluss die Ausstellungshalle – mit Marktplatz, kulinarischen Angeboten und großzügigen floralen Ausstellungen – erkunden können.

Eine Allianz für Obstbäume
Ende Oktober 2015 pflanzten die Berliner Gartenfreunde die ersten Obstbäume an den Kienbergterrassen für die Internationale Gartenausstellung. Jeder der 18 Bezirksverbände des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. kennzeichnete sein Engagement dabei durch einen neu gepflanzten Obstbaum. Die Kienbergterrassen sind am Südhang der gleichnamigen Anhöhe im IGA-Gelände gelegen. Bis 2017 wird hier eine Streuobstwiese mit historischen Apfelsorten, Quitten, Kirschen u.v.a.m. entstanden sein. Rund 100 Obstbäume werden bis zum nächsten Frühjahr insgesamt dort gepflanzt.

Der Märkische Garten – ein Stück Brandenburg auf der IGA
Märkischer Garten und Märkischer Platz vereinen Naturlandschaft und Gartenkultur aus Brandenburg und liegen zur IGA Berlin 2017 im direkten Eingangsbereich des Haupteingangs Kienbergpark. Verschiedene Natur- und Kulturlandschaften aus Brandenburg dienen dem Märkischen Platz und dem Märkischen Garten als Vorbild für die Gestaltung. Neben Kiefern werden in der insgesamt rund 700 m² großen Fläche Blütenstauden, Sommerblumen, Gräser und Farne gepflanzt.

Tropen unter Glas
Seit 2015 wird das Gewächshaus mit dem Balinesischen Garten in den Gärten der Welt in eine große, energieeffiziente Tropenhalle umgebaut. Das neue Gebäude ist mit einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern viermal so groß wie der bisherige Balinesische Garten, wobei sich der Energiebedarf im Vergleich zum bestehenden Gewächshaus um die Hälfte verringert. Um die im Balinesischen Garten gewachsenen Pflanzen während der Bauzeit zu schützen, wurde ein warmes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit erhalten. Dafür wurde die rund 14 Meter hohe verglaste Halle um das bestehende Gebäude herum gebaut – mit Fertigstellung des Rohbaus konnte dieses nun schrittweise zurückgebaut werden. Das balinesische Dorf, das im Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Jakarta im Jahr 2003 entstand, bildet nun das Zentrum der Anlage und kann sich in der lichtdurchfluteten neuen Halle in Höhe und Weite ausbreiten. Ab September werden weitere exotische Pflanzen gepflanzt, sodass eine tropische Landschaft, die an balinesische Kulturlandschaften und den tropischen Regenwald erinnert, entsteht.

Umweltbildungszentrum entsteht
Bis zur Eröffnung der IGA entsteht am Ufer des Wuhleteichs ein Umweltbildungszentrum in Holzbauweise. Nach dem Ende der IGA bleibt das mit Mitteln aus dem Programm „Stadtumbau Ost“ geförderte Projekt als Bildungsort mit einer Vielzahl von Aktivitäten weiter bestehen. Das Umweltbildungszentrum liegt am sogenannten Platz am See, direkt beim neu entstandenen Wuhlesteg, der künftig die Stadtteile Marzahn und Hellersdorf verbinden wird. Während der IGA Berlin 2017 wird das Gebäude Teil des IGA-Campus, dem umfassenden Umweltbildungsprogramm der Gartenausstellung. Kinder und Jugendliche werden hier gemeinsam forschen und spielerisch die Geheimnisse der Natur entdecken. Mit einer Holzfassade und großen Fensterflächen fügt sich der schlichte Flachbau stimmig in die umgebende Landschaft ein. Zwei großzügige Veranstaltungsräume bieten zukünftig Platz für Vorträge, Ausstellungen und Workshops. Die Joachim Herz Stiftung stellt Mittel für eine wissenschaftliche Laborausstattung zur Verfügung, mit der Kinder und Jugendliche den Naturraum erkunden können.

Tickets ab Oktober
Der Kartenvorverkauf startet im Herbst 2016. Das Tagesticket „Erwachsene“ für die IGA wird 20 Euro kosten. Das Besondere daran ist, dass die Panoramafahrt mit der Seilbahn über das Wuhletal, den Kienberg bis in die Gärten der Welt bereits inbegriffen ist – so oft man will. Kinder bis 7 Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche bis 17 Jahre können die IGA für 5 € am Tag erleben.



 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2017