21.11.2017
Startseite > Tourismus

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


11.11.2016

Tourismusforum zum Radtourismus



Berlin Treptow-Köpenick (tour's / M. Str.-Hl.):

Das 2. Tourismusforum Berlin Treptow-Köpenick am 7. November 2016 stand ganz im Zeichen der Entwicklung des Fahrradtourismus im naturreichen Berliner Südosten. Bekannt und beliebt ist schon heute die Radtour „Rund um den Müggelsee“. Auch 20 Kilometer des bekanntesten Fernradweges Europas R1 / D3 verlaufen durch den Bezirk. Doch bieten die schönen, vielgestaltigen Landschaften mit ihren Seen und Flussläufen, Wäldern und naturgeschützten Arealen, Möglichkeiten für Wassersport und Badespaß und vielen Angeboten zur Naherholung und Freizeitgestaltung weitaus größere Potenziale. Bis 2020 soll Treptow-Köpenick zur beliebtesten Fahrradregion Berlins entwickelt werden.

Erste detailliertere Vorstellungen zu diesem Vorhaben „Vision Fahrradtourismus 2020“ stellte Mathis Richter, Geschäftsführer des Tourismusvereins Berlin Treptow-Köpenick, auf dem Forum vor. Schritt für Schritt soll in den Jahren bis 2020 eine entsprechende Infrastruktur für unterschiedliche Radler-Zielgruppen vom „normalen“ Radler bis zum Mountainbiker und die wachsende Schar der E-Biker aus- und aufgebaut werden, so acht Radwege und neun Ladestationen für E-Bikes in Treptow-Köpenick. In der Touristinformation am Schlossplatz von Alt-Köpenick soll es schon ab April des kommenden Jahres MOBILY Scooter und E-Bikes für die barrierefreie Erkundung der Sehenswürdigkeiten zur Ausleihe geben.

Eine stärkere Vernetzung mit Brandenburger Nachbarregionen und bis nach Rügen ist ebenso Bestandteil des Vorhabens, außerdem dürfe man die vielen anderen Berliner Bezirke mit ihrem großen möglichen Potenzial als Radtouristen für den Südosten nicht außer Acht lassen. „Radtouristen sind in einer Region unterwegs und erwarten, dass in der Destination über Einzelinteressen, über Bezirks- Kreis- und auch Ländergrenzen hinweg die touristischen Angebote aufeinander abgestimmt sind und hohe Qualität haben. Nur kooperativ werden wir alle auch Nutzen aus der Realisierung eines Radtourismuskonzeptes ziehen,“ so Mathis Richter.

Philipp Poll, Geschäftsführer des ADFC Berlin, belegte mit einem ausführlichen Zahlenwerk in seiner Präsentation die stetig wachsende Bedeutung des Fahrradtourismus als Wirtschaftsfaktor. Laut einer ADFC- Radreiseanalyse 2016 unternahmen Deutsche allein im vergangenen Jahr 150 Millionen Tagesausflüge mit dem Rad.

Oliver Igel als wiedergewählter Bürgermeister des Bezirkes Treptow-Köpenick brachte bei seiner Begrüßung der Teilnehmer seine ausdrückliche Unterstützung für dieses anspruchsvolle Vorhaben der Touristiker zum Ausdruck. Workshops und ein Rahmenprogramm rundeten das Fahrradtourismusforum im „Rübezahl“ am Müggelsee ab. Im April 2017 soll der Start unter der touristischen Dachmarke „dein Treptow-Köpenick“ für die praktische Verwirklichung dieser Vision des Bezirks als beliebteste Fahrradregion Berlins bis 2020 erfolgen.

 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2016