21.11.2017
Startseite > Tourismus

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


24.02.2017

Naturpark Barnim lobt neuen Wettbewerb aus

BerlinEhemaliges Zisterzienserkloster Chorin
Bild: Lothar Henke/pixelio.de
BerlinEhemaliges Zisterzienserkloster Chorin
Bild: Lothar Henke/pixelio.de
Bitte auf die Vorschaubilder klicken!


Wandlitz (tour's / H-J. Kolbe - PI):

Der rund 750 Quadratkilometer große Naturpark Barnim ist das einzige gemeinsame Großschutzgebiet der Länder Brandenburg und Berlin. Rund 5,4 Prozent der Fläche befinden sich in den nördlichen Berliner Stadtbezirken Pankow und Reinickendorf. Zwischen Bernau, Bad Freienwalde, Eberswalde, Liebenwalde  und Oranienburg liegt der Brandenburger Teil des Naturparks.

Vor allem die großflächigen Wälder und Forsten prägen das Landschaftsbild des Naturparks. Hinzu kommen zahlreiche Seen, Moore, fast unberührte Fließtäler und Ackersölle. Diese kleinen, oft mondrunden Gewässer sind Lebensraum für das Wappentier des Naturparks, die Rotbauchunke.

In dieser abwechslungsreichen Landschaft liegen Orte, in denen Reste slawischer und deutscher Burgen von der Geschichte des Barnims, beeindruckende Feld- und Ziegelsteinbauten von alter Handwerkskunst, historische Wasserstraßen – wie der Finowkanal – vom wirtschaftlichen Auf und Ab der Gegend zeugen.

Erstmals lobt der Naturpark Barnim in diesem Jahr einen Wettbewerb um das Naturparkprojekt des Jahres aus. Gewürdigt werden damit das Engagement und der Ideenreichtum, mit dem Vereine, Firmen und Institutionen, Kommunen oder Einzelpersonen in vielfältigen Projekten die Entwicklung des Naturparks Barnim unterstützen und begleiten.

Diese sind unverzichtbarer Teil der Erfolgsgeschichte der Berlin-Brandenburger Naturlandschaft. Der neue Wettbewerb knüpft an die Wahl der Naturparkgemeinde des Jahres an. Zwischen 2001 und 2016 wurden die Orte Marienwerder, Lobetal, Liebenthal, Danewitz, Biesenthal, Wandlitz, Mühlenbeck, Bernau, Eberswalde, Oranienburg und Birkenwerder, zum Teil mehrfach, als Naturparkgemeinde ausgezeichnet. Ihre beispielhaften Aktivitäten unter anderem für den Erhalt gewachsener historischer Siedlungsstrukturen oder Umwelt-und Naturschutz in den Orten sind Anregung auch für andere Kommunen.

Mit dem neuen Wettbewerb rückt das Kuratorium des Naturparks nun die Vielfalt der Projekte unterschiedlichster regionaler Akteure in den öffentlichen Fokus.

Zum Wettbewerb eingereicht werden können abgeschlossene Vorhaben aus allen Themenfeldern, die zur nachhaltigen Entwicklung der Naturparkregion und damit zur Umsetzung der Ziele des Naturparks beitragen.

Das Spektrum Wettbewerbseinsendungen ist somit groß: Projekte zum Biotop- und Artenschutz innerhalb und außerhalb von Kommunen oder zum Herstellen von Biotopverbunden können ebenso dabei sein wie Projekte zur Entwicklung naturtouristischer Angebote, des regionaltypischen Bauens oder zum Erhalt von Denkmälern. Auch mit Umweltbildungsangeboten, regionalen Produkten und deren Vermarktung, Projekten aus dem Themenfeld Sport und Natur oder besonderen Kooperationen kann man sich bewerben.

Eingereicht werden müssen die Bewerbungen bis zum 3. Juni 2017 bei der Verwaltung des Naturparks Barnims.

Eine Jury aus Vertretern des Kuratoriums, der Landkreise Barnim und Oberhavel sowie der Naturparkverwaltung wird im Juli die Bewerber besuchen.

Bekanntgegeben und ausgezeichnet werden die fünf Preisträger beim 19. Naturpark- und Erntefestes am 24. September 2017 am BARNIM PANORAMA in Wandlitz.

Mehr Informationen zur Ausschreibung unter: www.barnim-naturpark.de

 

 


© Nebelhorn Verlag UG 2017