26.09.2017
Startseite > Wassersport

Diese Seite einem Freund empfehlen.

 

Ihr Name:


Ihre E-Mail Adresse:


E-Mail Adresse des Empfängers:


24.06.2011

Halbzeit bei der Kieler Woche - Deutsche Erfolge im 49er und bei den Lasern

Kiel (tour’s/Klaus Müller): Mit den Finalrennen der zehn bestplatzierten Yachten, den so genannten Medal Races, ging am Mittwoch die Kieler Woche 2011 in die Halbzeit. Seit der Eröffnung am Sonnabend kämpften die olympischen Klassen bei teilweise widrigen Wetterbedingungen mit stürmischen Winden und Regenschauern um den Sieg.

Für die deutschen Teilnehmer ist die Kieler Woche Teil zwei der Olympiaausscheidung. Mit ihrem Sieg sicherte sich die deutsche 49er Besatzung Thomas Schadewaldt/Hannes Baumann (Norddeutscher Regattaverein Punktvorsprung vor der übrigen deutschen Konkurrenz und kann so dem dritten und letzten Teil der deutschen Olympiaausscheidung, der im Dezember im australischen Perth ausgesegelt wird, entspannt entgegenschauen.

Auch der Lübecker Laser-Segler Simon Grotelüschen vergrößerte durch einen Sieg bei der Kieler Woche seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Philipp Buhl aus Bayern. Knapp sind die Abstände bei den Starbooten und den Frauen im 470er. Bei den Staren führen die Berliner Robert Stanjek/Friotjof Kleen knapp vor den Rostockern Schlonski/Bohn. Kathrin Kadelbach/Friederike Belcher (Berlin/ Hamburg) haben derzeit einen kleine Vorsprung vor den 470er-Damen Lutz/Beucke (Kiel).

Seit Donnerstag wird das Kieler Segelgroßereignis mit den Internationalen Klassen fortgesetzt. Auch wenn es bei diesen nicht um Olympiaqualifikationen geht, ist großer Segelsport dennoch garantiert. Schließlich gehen namhafte Größen an den Start, unter ihnen der Rekordsieger der Kieler Woche Wolfgang Hunger (Potsdamer Yacht Club) in der 505er-Klasse. Die Wettkämpfe werden am Sonntag den 26.Juni beendet sein.

 

 


© Nebelhorn Verlag 2011